Elex – Wenn weniger mehr ist

Nach 3 Gothic und 3 Risen Teilen sollte Piranha Bytes 2017 mit Elex eine neue Richtung einschlagen, aber dabei den Kern ihrer Spiele erhalten. Ruhrpottcharme und ein Spiel, dass sich deutlich von den Großproduktionen aus dem Triple A Bereich unterscheidet. Nicht für jedermann geeignet, aber für Fans ein Genuss. Bevor Teil 2 erscheint, werfe ich nochmal einen sehr persönlichen Blick zurück auf die Spiele vorher und auf Elex selbst.

Die Gothic Reihe

Als 2001 Gothic erschien war ich hin und weg. So ein Spiel hatte ich noch nicht erlebt und verbrachte unzählige Stunden in dem Spiel. Viele Mechaniken wirken heute sperrig und bremsen den Spielspaß, aber aus damaliger Sicht gehörte es zum Besten was ich bis dahin gespielt hatte. 2 weitere Gothic Teile sollten noch Folgen. Hier habe ich bis heute nur Teil 1 und 2 gespielt, da der dritte rausgekommen ist, als ich keinen vernünftigen PC mehr besaß, wobei es bei der Bugdichte des Spiels auch besser war. Teil 3 war der gescheiterte Versuch in AAA Bereiche der Spieleentwicklung vorzudringen und das mit dem einem Publisher, der konstant von der Insolvenz bedroht war. 

Die Dialoge waren wie später auch sehr ruppig und rau, wobei die Sprecher ihre Qualität bis heute erhalten haben. Das kann jetzt jeder für sich abschätzen, ob das gut oder schlecht ist. Für mich muss es nicht immer der Porsche sein, der röhrt. Manchmal höre ich auch mit Genuss einen Trabant knattern. Ach ja, und jetzt spüre ich die Lust die Reihe wieder anzugehen und von vorne zu beginnen…

Hier sollten eigentlich auch Bilder aus Gothic eins erscheinen, was aber aufgrund von leichten Startproblemen des Spiels ausfiel. Die gog Version ließ sich bisher auch nicht mit Communitypatches zum Laufen bringen. Der Neuanfang der Reihe ist damit erstmal aufgeschoben und ein Guide wie man solche Probleme lösen kann und welche Mods ich benutzen werde, folgen dann leider später. Falls es funktioniert.

Risen eine Reihe mit Hochs und Tiefs

Risen 1 war für mich ein Reinfall. Gehörte ich doch zu den Leuten die 2009 die Xbox360 Version gekauft hatten, weshalb ich lange weder Spaß an der Reihe hatte noch wollte ich danach Risen 2 spielen. Was da technisch auf der 360 passierte war absolut unterirdisch. Texturen, die in ihrer Hässlichkeit auch noch spät auftauchten, eine schlechte Steuerung und Performance Probleme machten die Umsetzung fast nicht spielbar. Zwar wurde kräftig mit Updates daran gearbeitet und später ein Stand erreicht, den man als Okay bezeichnen konnte, was für mich jedoch zu spät war und Teil 2 wurde erst vor 2 Jahren mal auf dem PC angespielt.

Die Risen Reihe brachte ein Piratensetting mit und ich muss zugeben, dass ich auch deswegen meine Startprobleme mit den 3 Teilen hatte und Teil 2 bis heute nicht beendet habe. Trotzdem hatte ich einige Stunden Spaß mit Teil 1 und auch Teil 2.

Teil 3 habe ich einige Monate nach Release gekauft und war für mich ein Wendepunkt, mit dem ich die Piranha Bytes Spiele wieder richtig lieben lernte. Trotz aller Mängel, die auch mit einem liebevollen Blick, noch zu sehen sind, schaffte es dann mich zu begeistern. 

Elex und warum weniger mehr ist

Weniger ist mehr klingt erstmal simpel und jeder denkt hier wohl zuerst an die Spielzeit, aber genau das meine ich nicht. Spielzeit hat Elex mehr als genug. Ob es zu viel Spielzeit ist, muss wieder jeder für sich entscheiden. Ich meine hier den Feinschliff, das hochpolierte Gameplay der AAA Titel, die Quest aus der Retorte der Großproduktionen und auch die riesigen Spielwelten. All das gibt es in Ansätzen zwar auch in Elex, aber halt nicht in dem Umfang wie es große Studios liefern.

Die Spielwelt von Elex

Wir haben hier eine handgemachte Spielwelt mit sorgfältig platzierten Gegenständen. Ich weiß noch bei meinem ersten Spieldurchgang entdeckte ich am Horizont ein hohes Objekt, das keine Relevanz für eine Handlung hatte, aber meinen Ehrgeiz weckte es zu bezwingen. Also kletterte ich hinauf. Es war mühsam und dauerte eine Weile, aber die Entwickler haben damit gerechnet und an der Spitze etwas Elexit (die Währung des Spiels) platziert und einen Stuhl um sitzend die Aussicht zu genießen. Solche Erlebnisse gibt es in einer handgemachten Welt wie der von Elex immer wieder und Entdeckerdrang wird belohnt.

Die Spielmechaniken

Die Spielmechaniken lassen sich in dem Spiel oft nutzen, um den Ablauf einer Questreihe auszuhebeln. Ein Punkt den es in großen Produktionen niemals in dem Ausmaß geben dürfte. Hier ergeben sich daraus aber genau die Momente, die sich einprägen und mir das Gefühl geben Freiheit zu haben. Ein kleines Beispiel ist ein Bereich unterhalb der Berserker Stadt am Anfang. Dort finden wir ein Questziel und der Zutritt ist uns nicht erlaubt. Jetzt kann man sich Gedanken machen, wie man die Wachen überzeugt einen durchzulassen, oder man macht es wie ich und nutzt das Jetpack und springt von oben hinein, womit man die Wachen umgeht. Solche Stellen findet man immer wieder, was besondere Momente erzeugt, die ich in einem Assassins Creed einfach nicht mehr habe.

Das Questsystem

Das besondere an den Questreihen ist nicht die Qualität der Dialoge (die nun wirklich nicht), oder deren Kreativität, sondern die Freiheit darin, wie man sie lösen kann. In welchem großen Rollenspiel kann man denn noch viele Aufgaben auf unterschiedliche Arten lösen? Insbesondere in Nebenaufgaben hat man oft den Standard „Hole das, oder liefer dies“ Schema. In Elex kann man Aufgaben nicht nur mit Spielmechaniken aushebeln, oder auf kreative Weise anders angehen, sondern es werden auch oft mehrere Wege angeboten sie zu lösen. Etwas das nur geht, wenn ein kleines Team eine kreative Freiheit genießt und dabei in einem nicht so durchgeplanten Großprojekt arbeitet. Natürlich ist vieles dadurch auf einem charmanten B-Movie Niveau, aber Fans der Reihe schätzen auch dies.

Hier mal der Einstieg ins Spiel und der Weg zum Dorf der Berserker in meinem Let’s Play:

Was ich noch über Elex sagen will

Inzwischen habe ich 1,5 Spieldurchläufe gespielt und da ich vor kurzem die Elex Collector´s Edition für die Xbox günstig kaufen konnte, läuft jetzt ein neuer Durchgang auf der Xbox Series X in Vorbereitung auf Teil 2. Ich habe wieder meinen Spaß, wenn ich Dinge entdecke, die mir bisher nicht aufgefallen waren, oder ich das Jet Pack wirklich auch zu beginn ausgiebig nutze und damit das Spiel schneller öffne. Wer mit Ecken und Kanten einer kleineren Produktion leben kann, der wird hier einen Spielplatz der Möglichkeiten vorfinden, der einfach Spaß macht.Ein Podcast, der das in dezenten 2 Stunden umreißt, ist der Auf ein Bier mit der Folge 132: Elex und wir 

Hier noch ein kurzer Tipp für alle, die das gleiche machen und es auf der Xbox Series X spielen. Auf der Konsole die Einstellungen der Grafik auf mehr Leistung stellen und nicht die bessere Optik. Zweiteres führt zu regelmäßigen Abstürzen in der Inventarverwaltung.

Hier der Amazon Partnerlink zu der Vorbestellung von Elex 2:

Kommentar verfassen

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: