Grand Theft Auto 3 – Rockstar wir müssen reden

Grand Theft Auto 3 ist für mich das Spiel, dass mir als erstes gezeigt hat, wie frei man in einem Spiel sein kann. Die Playstation 2 eröffnete mir 2001 ein völlig neues Spielgefühl. 20 Jahre später erschien jetzt mit der Definitive Edition Teil 3 zusammen mit Vice City und San Andreas in einer überarbeiteten Fassung. Jetzt habe ich Teil 3 auf der Playstation 5 fast abgeschlossen und ich habe redebedarf.

Das Original Grand Theft Auto 3

Das Original erschien 2001 zuerst für die Playstation 2 und 2002 dann für den PC. Zu der Zeit war ich gerade bei der Bundeswehr und nach Dienstschluss verbrachte ich meine Zeit in Liberty City. Ich erlebte eine Geschichte von Verbrechen, Gewalt und Intrigen. Während ich Aufträge für die Yakuza, die Mafia und andere zwielichtige Gestalten erledigte, wollte ich am Ende doch nur die Rache für den Verrat meiner Ex. Wo sonst erlebte man zu der Zeit eine solche Geschichte und fühlte sich wie in der Pate?

Selbst wenn man keine Lust auf die Story hatte, bot mir das Spiel schier unendliche Möglichkeiten. Mal fuhr ich Taxi oder Krankenwagen, um mir etwas dazu zu verdienen, oder ich verursachte einfach die pure ungehemmte Anarchie. Ich lief rum und tobte mich aus in Liberty City. Seit der Zeit haben besonders der dritte Teil und Vice City einen besonderen Platz in meinem Herzen. Seit damals den dritten Teil aber nie mehr gespielt und als jetzt die Definitive Edition angekündigt wurde, freute ich mich darauf endlich wieder zurückzukehren.

Das ist also die Definitive Edition

Ich habe mich vorher bei weitem nicht genug informiert und habe direkt zum Release die Playstation 5 Version der Trilogie gekauft. Der erste kleine Schock war zu sehen wie die Charaktere im Spiel aussehen. In einigen Punkten wie der Beleuchtung und der Weitsicht hat sich ja schon sehr viel positives getan, aber wenn es dann nicht flüssig läuft, Texturen in der Weitsicht nicht richtig laden, Autos lächerlich aussehen (passt aber zu den Fahrern), dann frage ich mich was das soll. 

Ich habe kein GTA 5 erwartet, aber etwas Liebe für das Spiel hätte ich schon erwartet. Bei der Grafik ist noch nicht Schluss. Die Figuren bewegen sich wie Zombies. Fahrzeuge verhalten sich wie Gummibälle und explodieren in Rekordzeit. Was bringt mir die schöne Beleuchtung, wenn ich die Grafik dadurch nur besser sehe?

Die Mission und wie ich das Spiel beinahe hassen lernte

Hier bekommt man in den Missionen auch ein Spiel geliefert, dass aus heutiger Sicht viel Potential zum Verbessern hat. Immerhin muss man nicht jedes Mal zum Auftraggeber fahren nach dem Scheitern einer Mission, sondern kann direkt neustarten, allerdings ist das auch bitter nötig. 2 Missionen zum Schluss brachten das Fass dann beinahe zum Überlaufen. Eine Eskortmission, in der das zu beschützende Fahrzeug ständig Unfälle baute und damit zur Zielscheibe wurde. Es half dann mir zu merken wo Gegner stehen, die vorher zu erledigen und an Kreuzungen schon mal den Verkehr lahmzulegen. Beim x-ten Versuch fuhr er dann mal durch.

Die zweite Mission war simpel. Fahrt mit einem Boot raus, schieß das Flugzeug ab und sammle alles ein. Auf dem Weg dorthin bin ich zweimal ins Meer gestoßen worden von Fahrzeugen, die auf meine Spur wollten. Das Flugzeug ließ sich meistens nicht beschädigen, obwohl ich traf und das Aufsammeln war durch die Bootssteuerung ein Krampf. Auf dem Rückweg drehte die Polizei frei und fuhr mit einigen Fahrzeugen direkt ins Meer, oder stürzte Klippen hinunter, um mich zu erreichen.

Die Polizei schaltet sich selbst aus.

Bugs und andere Kuriositäten

Gleich vorweg eine Kaufwarnung für die Nintendo Switch Version. Dort läuft es sehr stockend und mit weniger als 30 FPS. Für PC ist es zum aktuellen Zeitpunkt nicht spielbar. Die Fassung für die Playstation 5 läuft so weit, aber hat mit regelmäßigen Abstürzen und kleineren Framerate Einbrüchen zu kämpfen. Zusätzlich hat die KI ständig Probleme. Sie ist mit dem Straßenverkehr überfordert und die Polizei reagiert absolut kopflos. Die Liste an Kleinigkeiten ist auch hier lang. Vice City und San Andreas habe ich bisher noch nicht gestartet.

Spielt es noch eine Rolle, dass ich öfters an unsichtbaren Kanten hängen blieb? Eigentlich nicht, da ich das irgendwann nur noch mit einem müden Lächeln quittiert habe.

Fazit zur Grand Theft Auto 3 Definitive Edition

Kauft es bitte nicht. Macht nicht den gleichen Fehler wie meiner einer und lasst die Finger davon. Was Grove Street Games im Auftrag von Rockstar Games abgeliefert hat, ist das Geld nicht. Wert. Lieblos aufbereitet und ohne jeden Feinschliff auf den Markt geworfen. Dazu passt auch, dass etliche Musiktitel wegen fehlender Lizenzen nicht mehr dabei sind. Ersatz dafür gab es nicht. Die Definitive Edition liegt derzeit bei einem Metascore von 59% und einem historisch schlechten User Score von 0,5.

GTA Definitive Edition auf Metacritic

Persönlich würde ich der Playstation Version eine 4/10 geben. Aus reiner Nostalgie habe ich es überhaupt weitergespielt.

Rockstar ja ihr wollt Geld verdienen und das ist auch okay, aber das hier ist einfach eine Frechheit und Abzocke.

Hier noch ein paar kleine Clips aus dem Spiel:

Eine Verfolgungsjagd scheitert schonmal am Selbstmord des Verfolgten

Na den kenne ich doch irgendwoher.

Wie Lebensecht sich doch die Passanten bewegen und das sind nicht die schlimmen Fälle.

Alltag auf den Straßen von Liberty City.

An dieser Brücke ließen schon viele Autofahrer ihr Leben. Man beachte den Gegenverkehr!

Kommentar verfassen

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: