Rainbow Six Extraction – Mein erster Eindruck

Ohne große Erwartungen startete ich im Gamepass Rainbow Six Extraction und UbiSoft hat mich wirklich überrascht. Die ersten Trailer zum Spiel ließen mich noch kalt und bei dem Wort Operator läuft mir dank Battlefield ein kalter Schauer den Rücken hinunter, also was macht Extraction da besser?

Rainbow Six Extraction kennt seine Stärken

Dies ist nur ein erster Eindruck und im Laufe des Spiels kann sich da natürlich noch einiges tun, aber ich habe bisher ein Spiel erlebt, bei dem alle Teile zusammenpassen. Es ist ein PVE Shooter in dem man in ein begrenztes Einsatzgebiet kommt, dass durch Schleusen in Bereiche abgetrennt ist. Hier gilt es Ziele zu erfüllen und am Ende Lebend das Gebiet zu verlassen. Meine ersten Runden habe ich Solo absolviert, um das Spiel erstmal einem ersten Geschmackstest zu unterziehen und den Bestand es.

Hier einer meiner ersten Einsätze gespielt auf der Xbox Series X:

In einem Match schaffte ich es nicht dem Ansturm der Gegner zu überleben und um noch eine Chance zu bekommen, den Operator zu retten, wurde er automatisch in einen Hartschaum eingeschlossen. In der folgenden Mission erhielt ich dann die Chance ihn zu retten. Das gelang mir nicht und damit verlor er sämtliche Erfahrung. Hunt Showdown in einer Light Variante.

Einiges gleich und doch besser

Das Spiel zeigt gut, das es einen sinnvollen Einsatz für Operator gibt. Wenn nur eine Handvoll Spieler im selben Team unterschiedliche Operator haben, dann wirkt das nicht störend. Anders war es ja bei Battlefield 2042, welches einen in ein Spiel mit etlichen identischen Operator schickte. Dazu noch ein unpassender Spruch nach dem Match. Den gibt es hier auch, allerdings passt es hier in das Spiel besser rein.

Auch die Größe der Areale und die Beschränkung des Spiels auf PVE mit einem kleinem Trupp passen zum Spielkonzept, was ja auch bei anderen Spielen schonmal daneben ging.

Vorläufiges Fazit

Eine ausführlichere Besprechung des Spiels wird sicherlich noch folgen, aber zu diesem Zeitpunkt muß ich sagen, dass ich positiv überrascht bin. Das Spiel hat Potential und ich bin gespannt ob es auch auf längere Sicht überzeugen kann. Da Crossplay möglich ist, werde ich es auch einmal mit einem Freund ausprobieren. Bis dahin werde ich mal Solo und mit random Gruppen spielen lässt.

Mehr zum Spiel erfahrt ihr hier: Zur offiziellen Seite

Kommentar verfassen

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: