Totgeschwiegen im tiefsten Bayern (Vorschau)

2 Dinge die ich nie in Spielen mochte sind deutsche Dialekte und Würfel und Totgeschwiegen Kapitel 1 hat beides. Trotzdem fand ich das Spiel interessant und habe mir das erste Kapitel im Early Access gegönnt und wie ihr hier schon raus hört, war ich mehr als positiv überrascht. Warum ihr es euch unbedingt mal ansehen solltet und warum es mich überzeugt hat, muss ich wohl mal ausführlicher erklären.

Totgeschwiegen Kapitel 1

Da stehen wir 1866 als Valentin Schmidt im ländlichen Bayern im Wald und außer der Anweisung unseres Vorgesetzten aus dem Staatsministerium den Physikatsbericht zu erstellen, wissen wir noch nichts über Wolpertshofen. Eigentlich sollte das unser Vorgänger erledigen, aber der hat sich mit viel Hingabe einen Herzanfall erarbeitet. Mit einem Brief vom Chef in der Hand machen wir uns also auf dem Weg. Die Reise endet aber bereits kurz vor dem Ort, als eine Bürgerwehr im besten bairischen Dialekt uns den Weg versperrt. Davon lassen wir uns aber nicht von unserem Auftrag abbringen. Die dunkle Nacht ist hier unser Verbündeter und sobald die letzten Lichtstrahlen am Horizont verschwunden sind, machen wir uns auf die Suche nach einem alternativen Weg.

Das erste Ziel ist das Treffen mit dem Bürgermeister

An der Mühle gibt es noch einen zweiten Übergang ins Dorf, der nur schwach bewacht wird. Wir gehen in die Hocke und schleichen uns langsam von Busch zu Busch an die Mühle heran. Sobald die Wache uns den Rücken zudreht rennen wir los. Geschafft und nicht mehr weit bis zum Wirtshaus des Ortes. Dort können wir bis zum Morgen untertauchen und dann den Bürgermeister suchen. Der kann uns bestimmt sagen was hier vor sich geht und warum der Ort abgeriegelt wurde. Also nur noch an den letzten Wachen vorbeischleichen und wir sind da, aber sicherheitshalber noch ein Blick durchs Fenster ins Wirtshaus. Da sind wir bei den Würfeln angelangt, denn ob das Hineinspähen gelingt, hängt an einer Geschicklichkeitsprüfung.

Es darf gewürfelt werden in Totgeschwiegen

In bester Pen & Paper Manier werfen wir einen 20-seitigen Würfel und müssen viermal eine 8 oder mehr Würfeln, um erfolgreich zu sein. Wir haben uns über Erfahrungspunkte aber bereits 2 Levelaufstiege verdient und damit unsere Fähigkeiten verbessert. Das hilft uns jetzt, da wir 7 Fähigkeitspunkte als Sicherheit haben, mit denen wir zu niedrige Würfelzahlen ausgleichen können. In dem Fall gelingt es nicht und anstatt den Innenraum auszukundschaften blicken wir direkt in die Augen der Wirtin, aber die deckt uns und der gute Mann der Bürgerwehr entdeckt uns nicht. Sie ist es dann auch, die uns erklärt was hier los ist und gibt uns eine Unterkunft bis zum nächsten Morgen. Ab hier beginnt das eigentliche Spiel rund um die Geheimnisse und Intrigen im kleinen Wolpertshofen.

Das Würfeln in Totgeschwiegen

Da steckt viel drin

Auf die Details werde ich hier aus Spoilergründen nicht weiter eingehen und das beschriebene war wirklich nur der Einstieg, Danach entspinnt sich eine Geschichte um einen Mord, der Suche nach dem Mörder und den Konflikt zwischen der „modernen“ Arbeiterbewegung und den Traditionalisten im Dorf. Als Vertreter des Staates übernehmen wir die Ermittlungen und anstatt nur das Vieh zu zählen, fangen wir an das Dorf zu erkunden und mit den Einwohnern zu sprechen. Die Gespräche laufen entweder direkt statt, oder werden in Bleistiftzeichnungen dargestellt. Das empfand ich aber nie als störend und ist dann der Kompromiss den ein kleines Indiestudio eingehen muss, allerdings gibt es dem Spiel auch einen eigenen Charme.

Die Fertigkeiten in Totgeschwiegen

Charme ist es auch was das Spiel durch den Dialekt bietet. Die Dialoge glänzen mit feinster Synchronisation aus bairischen Mündern. Was mir normalerweise einen kalten Schauer den Rücken hinunterlaufen lässt, hat mir hier unheimlich Spaß gemacht. Immer wieder schafften es die Sprecher mich zum Lachen oder zu mindestens mich lächeln zu bringen. Man hört einfach, dass die Sprecher hier Spaß hatten. So gelingt es aber auch die Dialoge interessanter zu machen. In Dialogen haben wir aber auch Einfluss auf den Gesprächsverlauf. Vor der Schule kann ich zum Beispiel erst erkunden wie viele Personen sich ungefähr im Gebäude befinden und die Information dann nutzen, wenn ich mit dem Lehrer rede.

Es darf ermittelt werden

Was wäre eine zünftige Untersuchung ohne handfeste Ermittlungen und so gibt es nicht nur das Dialogsystem, sondern auch einen Detektivmodus um Umgebungen nach Beweisen zu durchsuchen. So untersuchen wir zum Beispiel den Tatort nach Spuren, die uns mehr über die Tat verraten können. Auf diese Weise verschafft man sich auch in den Dialogen wieder Vorteile. Wie man die Informationen einsetzt und welche Schlüsse ihr daraus zieht, dass liegt aber nur an euch. Schlägereien gibt es auch, aber war mir nicht so wichtig. Man drückt halt die Linke Maustaste zum Zuschlagen.  

Die Frage, die ich mir nach Kapitel 1 stelle ist, ob und wie sich das Spielprinzip dann über die volle Distanz trägt. Bis hier hin funktionierte die Spielmechanik in Verbindung mit dem Setting aber richtig gut. Ich vergaß schnell, dass hinter Totgeschwiegen nur ein kleines Entwicklerstudio aus Bayern steht. Okay das mit Bayern vergisst man nicht, aber das klein schon. Zeit mal über sie zu berichten.

Der Beginn meines Let´s Plays von Totgeschwiegen Kapitel 1

Active Fungus Studios

Aus München kommt das kleine Entwicklerstudio hinter Totgeschwiegen, die wieder zeigen, warum ich mich so gerne mit Indie Spielen beschäftige. 13 Leute die Games als Erfahrung entwickeln wollen. Okay das trifft auf viele zu, aber hier hat man ein Grundsympathisches Studio, die sich einer Unternehmens Kultur des Fair Plays und der gegenseitigen Wertschätzung verschrieben haben.

Kein Sieg um jeden Preis. Unser unternehmerisches Handeln ist auf den Mehrwert für Spieler:innen, Team und Community ausgerichtet. Wir messen unsere Entwicklung nicht nur an finanziellen Kennzahlen, sondern am gesellschaftlichen Beitrag, den wir durch unsere Arbeit leisten. Soziale Verantwortung ist für uns Voraussetzung zum Erfolg.

Active Fungus Studios

Fazit zu Totgeschwiegen Kapitel 1

Ich war skeptisch als ich das Spiel begonnen habe, allerdings gleich als der erste Brief mit Anweisungen vom Erzähler vorgelesen wird, saß ich mit einem Schmunzeln vor dem Monitor und meine Skepsis verschwand. Die Dialoge machen Spaß und wenn man nicht auf die Lippenbewegungen der Charaktere achtet, dann funktioniert die Spielerführung über die Gespräche auch. Über steife Animationen und die nicht interaktive Welt sehe ich bei einem Indie Projekt auch eher hinweg und bin bereit kleinere Schwächen in Kauf zu nehmen. Hier gibt es ein solides Fundament, auf dem die Entwickler das fertige Spiel setzen können. Wer die kleinen Schwächen auch akzeptieren kann, der kann für 15€ die Entwicklung unterstützen, wie ich es ebenfalls getan habe. Unter den Vorraussetzungen kann ich Kapitel 1 von Totgeschwiegen absolut empfehlen. Allen anderen empfehle ich mein Let´s play für einen ersten Eindruck.

Die Zeichnungen sind schlicht, aber passen gut ins Spiel

Wenn es erfolgreich ist, gibt es vielleicht sogar eine deutsche Synchronisation! Okay das war ein kleiner Scherz zum Abschluss. 😉

Quellen

Die offizielle Seite zum Spiel

Active Fungus Studios auf Twitter

Das Spiel auf Steam

Was sind Physikatsberichte

Kommentar verfassen

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: